Mittwoch, 27. Februar 2013

Handschreibzeit Nr.6 "Zeit" und Nr.42 "Würmer"

Jeden Freitag gibt es im Forum das neue Stichwort für unsere Handschreibzeit.

Mitmachen darf jeder der möchte.

Die Regeln sind ganz einfach:
Schreibe mit einem Schreibwerkzeug Deiner Wahl handschriftlich auf Papier mindestens 2 Minuten lang auf, was Dir zum jeweiligen Stichwort einfällt.

Das Stichwort der Handschreibzeit Nr. 6 war "Zeit", und das von dieser Woche lautete "Würmer"

Ich habe mir nochmal Zeit für die "Zeit" genommen, und das hat viel Zeit gebraucht.
Beim ersten mal sah das noch so aus. Zeit verändert sich eben..

Der Text lautet:

Zeit ist...unendlich, ein Geist, ein Punkt, eine Lupe, ein Ablauf, eine Zone, ein Raffer, ein Bild, Arbeit, abhängig, Raum, Schrift, Wende, Einheit, Gefühl, Frage, Geschichte, Kontrolle, Umstellung, Verschwendung, Zeuge, weise, Not, Verschiebung, Soldat, Alter, kritisch, ein Zeichen, eine Strafe, ein Fenster, eine Falle, eine Form, unabhängig, ein Rahmen, Mangel, eine Bombe, Geschehen, Ansage, Nah, eine Ersparnis, ein Wort, eine Schere, bedingt, Berechnung, Bestimmung, Anzeige. Zeit ist...ig....ung und ...los.

Zeit kann...Wunden heilen, zerrinnen, rennen, laufen, Flügel verleihen, anrufen, fahren, bauen, backen, laden, essen, garen, jagen, leben, öffnen, liefern, warten, vorbereiten, tragen, enden, regnen, parken, liegen, leiden, senden, fehlen, ruhen, besuchen, lehren, kochen, reifen, stehen, regieren, erholen, blühen, reden, belichten, beitragen, abreisen, landen, ausfallen, bedenken, entstehen, reagieren.

Der Hintergrund ist ein bekritzelter Moosgummi-Druck.

"Handschreibzeit Nr.6/2 Zeit" von idiloewenherz

Für die Handschreibzeit Nr.42 "Würmer" habe ich ein Gedicht von Martina Wiemers ausgesucht.
Der Hintergrund ist ein Auschnitt von einem Foto von mir, das ich etwas bearbeitet und ausgedruckt habe.

Martina Wiemers

Herr Holzwurm sprach zu seiner Frau


 
Herr Holzwurm sprach zu seiner Frau:
„ich werde alt, spür es genau.
Als gestern ich am Tischbein nagte,
das blöde Holz mir nicht behagte.
 
Es war so hart, fast wie ein Knochen,
mir ist der Holzzahn abgebrochen.
Mein Hunger war zwar riesengroß,
doch bohrte ich ein bisschen bloß.“
 
Frau Holzwurm sprach zu ihrem Mann:
„ach lieber Freund lass uns sodann,
schnell eine andre Bleibe suchen,
vielleicht beim Bäcker da liegt Kuchen,
 
täglich  auf dem Ladentisch,
der duftet gut, ist weich und frisch,
drin kannst du  bohren noch und nöcher
auch ohne Zähne viele  Löcher
 
schluckst ihn runter in den Schlund,
wirst davon satt und  kugelrund,
und kommt er hinten wieder raus,
sieht das bestimmt  wie Mohn dann aus.
 
Die Kunden merken`s sicher nicht,
denn wenn sie gierig und erpicht,
voll Wollust in den Kuchen beißen,
dann wird´s aus ihrem Munde heißen,
 
wie ist der Kuchen luftig lecker,
ein dreifach hoch auf diesen Bäcker,
kaufen gerne ein Stück  mehr,
denn mit Mohn schmeckt er uns sehr.“
 
Herr Holzwurm ist  fast am verhungern,
drum möcht er keine Zeit verlungern,
zieht sich sofort den Mantel an,
und sagt zu seiner Frau sodann:
 
„ich wusste es doch ganz genau,
du bist die klügste Holzwurmfrau,
ich danke dir für deinen Rat.
Gott sei Dank, das ich dich hab.“
 
   © MW

"Handschreibzeit Nr. 42 Würmer" von idiloewenherz



 

Kommentare:

  1. Dein Zeit-Bild ist der Hammer, die römischen Ziffern, die Kritzelei kombiniert mit den Worten - Genial.
    Dein Foto von dem Mohn passt auch prima zum Gedicht. Das Gedicht ist ja ein hervorragendes Mittel um an der Bäckerei dem Kuchen zu wiederstehen ;)
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön.
      Ich werde in Zukunft auch immer an Würmer denken müssen bevor ich in den Mohnkuchen beisse.

      LG seven

      Löschen
  2. Dein Zeitbild ist außergewöhnlich eindrucksvoll, sehr kreativ und sagenhaft schön.
    Und passend zum Gedicht das Mohnfoto. Das Gedicht lege ich meinem Mann mal neben den Kuchenteller :). Er liebt Mohnkuchen.

    Lieben Gruß, Gerda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön.
      Ich werde gleich rot bei soviel Lob.
      Ich mag Mohnkuchen auch sehr gerne und das Gedicht wird mich nicht daran hindern ihn zu essen. Allerdings werde ich bei jedem Bissen mit einem schmunzeln an das Gedicht denken müssen.

      LG seven

      Löschen
  3. Dein Werk zur Handschreibzeit ist unglaublich schön geworden!! Die weißen Linien, schwarz umrandet sehen so plastisch aus! Und die genauen Kritzeleien dazu, alles auf diesem tollen Hintergrund. Ein Kunstwerk!
    Und Mohnkuchen mag ich eh nicht..., aber dein Foto ist wunderschön.

    Ciao Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank.
      Der Hintergrund gefällt mir auch sehr. Solche Drucke haben den Vorteil das man sich das Schattieren erspart und trotzdem sieht es plastisch aus.
      Ich habe noch einige dieser Drucke da, jeder sieht anders aus obwohl es das gleiche Muster ist. Die werden nach und nach bekritzelt.

      LG seven

      Löschen
    2. Hast du schon irgendwo beschrieben, wie du diese Drucker herstellst? Sorry - falls das eine doofe Frage ist... Ich habe noch immer Seifenblasen auf der Einkaufsliste stehen, weil ich diese Technik von dir so klasse fand, aber - im Moment gibt es die nicht...

      LG Beate

      Löschen
    3. Ich hab das mal im Forum beschrieben.
      Das Muster wird auf Moosgummi aufgezeichnet und mit einer heißen Rouladennadel eingeprägt.
      Bei diesem Druck habe ich statt der Nadel einen Wachsschmelzer, aus einem Reparaturset für Laminat und Parkett-Böden, gemacht. Das hat den Vorteil das man die Nadel nicht immer aufheitzen muss. Die Temperatur von dem Wachsschmelzer ist genau so das der Moosgommi nicht wegschmilzt. Ich habe es mit einem Malbrennkolben versucht, das geht nicht weil das Ding zu heiß wird.

      Die Moosgummimatte ist im Format DinA 4.
      Auf die Matte habe ich Ackrylfarbe verteilt und je nach dem Wasser, oder stark verdünnte Ackrylfarbe drauf gespritzt und dann das Papier drauf gelegt und angedrückt. Wenn man die Farbe pur verwendet dann laufen sie beim drucken nicht so schön ineinander.
      Die schönsten Ergebnisse habe ich erzielt wenn ich nach dem ersten Druck einfach nochmal etwas Wasser oder verdünnte Farbe auf die Matte gespritzt habe, ohne nochmals neue Farbe aufzutragen.
      Bei diesem Bild habe ich normales billiges briefpapier verwendet.

      LG seven



      LG seven

      Löschen
    4. OH, danke dir Seven,
      eine tolle Anleitung. Steht auf meiner Wunsch-To-Do-Liste!!

      Löschen
    5. Gern geschehen.
      Deine Liste muss ja ganz schön lang sein. Ich frage mich ob Du es schaffst sie in diesem Leben noch abzuarbeiten. Grins !!

      LG seven

      Löschen